Skip to main content

Einsatz von Schlaftracker - die eigenen Schlafphasen - Tipps für die optimalen Schlaf

Risikofaktor Schlafmangel als Auslöser für Demenz

Geschätzte Lesezeit: < 1 Minute

Fieberhaft sucht die Wissenschaft nach dem Auslöser von Demenz. Dabei kristallisiert sich immer mehr die Tatsache heraus, dass eine ganze Reihe von Auslösern dafür verantwortlich sind. Zur Vorbeugung gegen einen Ausbruch von Demenz entwickeln Wissenschaftler spezielle Listen mit Risikofaktoren. In fast allen wissenschaftlichen Studien taucht als wesentlicher Faktor ein chronischer Schlafmangel auf.

Neben einer genetischen Vorbelastung tauchen in den veröffentlichten Studien auch viele Faktoren auf, die der Mensch selbst beeinflussen kann. Neben einer gesunden Ernährung und ausreichend Bewegung wird immer wieder das Thema Regeneration genannt.

Die körperliche Regeneration beginnt beim Schlaf

Bei der geistigen und körperlichen Regeneration steht im Zentrum der tägliche erholsame Schlaf von sieben bis neun Stunden. Ein Schlafmangel über einen langen Zeitraum sorgt definitiv für einen Rückgang der kognitiven Fähigkeiten. Somit braucht speziell das Gehirn die tägliche Zeit zur Erholung. Es ist daher für jeden Menschen zwingend erforderlich, jeden Tag die notwendigen Schlafzyklen zu durchlaufen. Besonders das Erreichen der Tiefschlafphasen ist für die mentale Fitness extrem wichtig.

Daher sollten Sie ihr Schlafverhalten unbedingt mit Hilfe eines Schlaftrackers regelmäßig überprüfen. Nur wer bei dem nächtlichen Schlaf alle notwendigen Schlafphasen durchläuft, kann die zwingend erforderliche Regeneration für die tägliche Fitness erreichen. Dabei muss es sich nicht immer um eine krankheitsbedingte Schlafstörung handeln, wenn in der Nacht nicht ausreichend die notwendige Dauer an Tiefschlaf erreicht wird.

Abstellen von äußeren Faktoren bei Schlafstörungen

Oftmals sind äußere Faktoren dafür verantwortlich, dass nicht ausreichend die Tiefschlafphasen erreicht werden. Hierzu zählen beispielsweise übermäßiger Lärm, die falsche Schlaftemperatur, zu spätes Essen, Alkoholgenuss vor dem Schlafen oder Stress bei der Arbeit oder im Privaten.

Häufig genügt es, einige dieser Faktoren zu verändern, um einen erholsamen Schlaf zu erreichen. Wer auf seinen Schlaf achtet, sorgt nicht nur für seine körperliche und geistige Fitness, sonders kann möglicherweise langfristig auch das Risiko im Alter gegenüber Demenz reduzieren.

Anzeige


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *