Skip to main content

Einsatz von Schlaftracker - die eigenen Schlafphasen - Tipps für die optimalen Schlaf

Das eigene Schlafprotokoll für einen besseren Schlaf

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten

Es ist hinlänglich bekannt, dass ausreichend Schlaf für eine erhöhte Leistungsfähigkeit sorgt. Wer zu wenig schläft oder Probleme mit einer ausreichenden Schlafdauer hat, kann nicht die gewünschte Leistung im Alltag erbringen. Dies gilt gleichermaßen für den privaten Bereich und dem Job. Wer sich also mit häufigen Schlafstörungen herumplagt oder regelmäßig zu wenig schläft, schwächt seinen Körper und seine Psyche. Hier hilft in aller Regel das Führen eines Schlafprotokolls

Durch ein Schlafprotokoll lässt sich der eigene Schlaf dokumentieren

SchlafprotokollMit Hilfe eines Schlafprotokolls erkennen Sie sehr schnell, wo die Defizite bei ihren Schlafgewohnheiten liegen. Dazu tragen Sie über einen Zeitraum von maximal 90 Tagen alle relevanten Daten ein, die im Zusammenhang mit ihrem Schlaf stehen. Ziel ist es, ihren Schlaf zu bessern und so leistungsfähiger zu werden. Auf diesem Wege lässt sich sehr schnell feststellen, ob es sich bei Ihnen nur um eine kleinere Schlafstörung handelt oder ob es sich tatsächlich um ein echtes Problem handelt.

Nur wer seine Schlafproblem kennt, kann diese beheben

Grundsätzlich sollte jeder ein Schlafprotokoll führen. Nur wer seine Schlafgewohnheiten kennt, kann mögliche Maßnahmen ergreifen, um die persönliche Leistung steigern. Ein Schlafprotokoll bildet daher den Ausgangspunkt für mögliche Veränderungen, die den eigenen Schlaf deutlich verbessern. In Kombination mit einen Schlaftracker können mögliche Schlafstörungen lokalisiert und entsprechend beseitigt werden. Auf diesem Wege lassen sich die genauen Schlafdaten in einem Schlaftagebuch dokumentieren. Allein das Führen eines Schlafprotokolls reicht häufig schon aus, damit sich der Schlaf verbessert und die eigene Leistung erhöht.

Das Schlafprotokoll bietet auf 120 Seiten folgende Informationen:

  • Wöchentliches Schlafprotokoll
  • Bewertungen der eigenen Leistungsfähigkeit, Anzahl der Ruhepausen, Dauer der Bettruhe, Morgen- und Abendprotokoll, Schlafdauer und Wachphasen.
  • Raum für die Daten eines verwendeten Schlaftrackers. Bewertung des täglichen Schlafs. Platz für Anmerkungen und Notizen.
  • Handliches Format (20,3 x 25,4 cm) mit einem ansehnlichen Layout
  • Notieren Sie alle relevanten Informationen über ihre Schlafgewohnheiten!
Anzeige


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *