Skip to main content

Optimale Schlaftracker - Schlafphasen - optimaler Schlaf

Optimale Luftfeuchtigkeit beim Schlafen

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten

Luftfeuchtigkeit: In vielen Veröffentlichungen wird nur die Raumtemperatur als maßgebliche Messgröße für das ideale Raumklima im Schlafbereich genannt. Doch genauso wichtig ist die optimale Luftfeuchtigkeit in einem Raum. Sowohl eine zu hohe als auch eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer wirken sich schlecht auf den eigenen Schlaf aus. Nachfolgend finden Sie einige Tipps, wie Sie das Raumklima beim Schlaf verbessern können.

Tipps für das optimale Raumklima beim Schlafen

Grundsätzlich setzt sich das Raumklima im Schlafbereich immer aus mehreren Komponenten zusammen. Dies umfasst die Raumtemperatur, die Luftfeuchtigkeit und die Luftqualität. Daher müssen die einzelnen Faktoren immer gemeinsam betrachtet werden. In vielen Medien wird allerdings meist nur der Focus auf die aktuelle Raumtemperatur gelegt. Fakt ist: Das Raumklima lässt sich in vielen Fällen mit wenigen Handgriffen in jedem Schlafzimmer merklich verbessern.

Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit messen

Luftfeuchtigkeit im SchlafzimmerIm ersten Schritt müssen Sie zunächst die Raumtemperatur und die Luftfeuchtigkeit in ihrem Schlafbereich bestimmen. Dies lässt sich meist mit einem normalen Hygrometer bequem durchführen. Messgenaue Geräte gibt es bereits für kleines Geld am Markt. Sie zeigen die gewünschten Werte zeitnah an. Wer eine etwas komplexere Lösung sucht, kann im ersten Schritt auch auf ein smartes Hygrometer zurückgreifen, das die ermittelten Werte an eine App oder ein Smart-Home-System überträgt. Bei allen Lösungen geht es zunächst darum, welche Werte im eigenen Schlafzimmer überhaupt anliegen. Erst dann können Sie geeignete Maßnahmen ergreifen.

Ist die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer zu hoch, kann es über einen längeren Zeitraum zu einer gesundheitsschädigen Schimmelbildung kommen. Zu trockne Luft kann die eigenen Atemwege empfindlich beeinträchtigen, was wiederum zu Störungen des Schlafes führen kann. Idealerweise sollte sich die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer zwischen 40 und 60 Prozent einpendeln. Hier gilt es, den aktuellen Wert konstant in diesem Bereich zu halten. Maßgeblich wirkt sich das korrekte Lüften und Heizen auf die Feuchtigkeit aus.

Das optimale Raumklima im Schlafbereich schaffen

Nachweislich sollte die Raumtemperatur während des Schlafes zwischen 16 und 18 Grad liegen, unabhängig von der vorherrschenden Jahreszeit. Dazu müssen Sie die entsprechenden Maßnahmen treffen. Im Winter bedeutet dies, dass die Heizung entsprechend reguliert wird. Bei vielen Heizungen lässt sich diese reduzierte Temperatur über eine sogenannte Nachtabschaltung regulieren. Zudem sollten Sie in der kalten Jahreszeit auf ein permanentes Lüften verzichten. Dies kühlt den Raum unnötig aus und lässt zudem die Heizkosten deutlich in die Höhe schnellen. Die bessere Wahl ist ein kurzes Lüften, um die Luftqualität anzuheben.

Im Sommer hingegen haben Sie bei großer Hitze natürlich Mühe, die geforderten Temperaturen zu erreichen. Idealerweise sollten Sie die Sonneneinstrahlung durch Vorhänge und Jalousien am Tage reduzieren. Sinken in den Abend- und Nachtstunden die Temperaturen, können Sie durch längeres Lüften die Raumtemperatur senken. Bei sehr hohen Temperaturen kann auch der kurzfristige Einsatz einer Klimaanlage in Frage kommen.

Die richtige Luftfeuchtigkeit im Schlafbereich

Die optimale Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer wirkt sich direkt auf die Gesundheit des Einzelnen aus. Eine zu geringe Feuchtigkeit hilft zwar, die Bildung von Schimmelpilzen zu vermeiden, jedoch wirkt sich dies negativ auf die Atemwege des Menschen aus. Es führt zur Austrocknung der Schleimhäute. Hierdurch kommt es zur Reizung der Schleimhäute und leistet Vorschub für verschiedene Atemwegserkrankungen. Auch ein verstärktes Schnarchen kann die unmittelbare Folge sein. Trockene Luft wirkt sich zudem auch negativ auf Haut und Augen aus. Ist die Luft in ihrem Schlafbereich dauerhaft zu hoch, belastet dies ebenfalls die Gesundheit, da Schimmelpilze eine ernste Bedrohung für den Menschen darstellen.

Da die Luftfeuchtigkeit durch unterschiedliche Faktoren beeinflusst wird, sollten Sie regelmäßig die aktuellen Werte mit Hilfe eines Hygrometers überprüfen und die geeigneten Maßnahmen ergreifen. Zumal der Mensch selbst während des Schlafes entsprechende Feuchtigkeit an die Umgebung abgibt.

Richtig Lüften und Heizen sorgt für bessere Raumluft

Eines der wesentlichen Faktoren bei der Raumluft ist das richtige Lüften und Heizen im Wohnbereich. Gleiches gilt natürlich auch für das eigene Schlafzimmer. In der kalten Jahreszeit sollten Sie sich auf ein kurzes Lüften beschränken, allerdings hat dies in der Regel kaum Einfluss auf die Luftfeuchtigkeit. Lüften Sie zu lange, kühl der Raum extrem aus und die Feuchtigkeit kann sich an den Wänden niederschlagen. Hier droht im schlimmsten Fall eine akute Schimmelbildung.

Hingegen reduziert das Heizen deutlich die Luftfeuchtigkeit im betreffenden Raum. Dies ist für einen gesunden Schlaf wenig förderlich. In einer trocknen, warmen Heizungsluft stellt sich kein erholsamer Schlaf ein.

Tipps, wie Sie die Luftfeuchtigkeit im Schlafbereich beeinflussen.

Es gibt einige einfache Maßnahmen, um aktiv die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer zu beeinflussen. Dazu müssen Sie natürlich zwingend die Feuchtigkeit mit einem Hygrometer messen.

Bei zu hoher Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer:

  • Lüften Sie regelmäßig den Raum und lassen Sie beispielsweise die Tür auf, damit ein Luftaustausch zwischen den Räumen stattfindet.
  • Ist die Luftfeuchtigkeit dauerhaft zu hoch, setzen Sie gezielt einen Luftentfeuchter ein. Dieser entzieht der Raumluft durch ein Kondensat die enthaltene Feuchtigkeit.

Bei zu niedriger Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer:

  • Platzieren Sie Pflanzen im Schlafzimmer. Zimmerpflanzen sorgen für ein besseres Raumklima, da sie die Luft reinigen und gleichzeitig Feuchtigkeit an die Umgebung abgeben.
  • Sie können Handtücher oder ihre Wäsche im Schlafzimmer zum Trocknen aufstellen. Über diese Methode lässt sich viel Feuchtigkeit in die Raumluft bringen, allerdings ist ein permanentes Aufstellen von nasser Wäsche recht aufwendig und lässt sich kaum gezielt einsetzen.
  • Setzen Sie gezielt einen Luftbefeuchter ein, der die Feuchtigkeit in dem betreffenden Raum auf einen gewünschten Wert erhöht. Hierüber wird Wassernebel im Raum verteilt. Meist dauert es allerdings einige Stunden, bis Sie einen gleichbleibenden Wert erreichen.
Anzeige


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *